#
Prof. Hartmut Rohmeyer im Dom zu Lübeck

Dom

Prof. Hartmut Rohmeyer

Rohmeyer studierte in Dresden und Leipzig Kirchenmusik. Mit dem Schwerpunkt auf Orgel und Cembalo setzte er seine Studien in Freiburg und Paris fort. Unter dem Einfluss des Freiburger Münsterorganisten Ludwig Doerr, des in Paris wirkenden André Isoir sowie Ton Koopmans in Amsterdam vervollkommnete er seine Fähigkeiten. Durch die Teilnahme und den Gewinn von Preisen bei den Orgel-Wettbewerben in Leipzig (Bach-Preis, 1976) und Nürnberg (Pachelbel-Preis, 1981) erwarb Rohmeyer sich internationales Renommee. 1980 folgte Hartmut Rohmeyer einem Ruf als Dozent an die Fachakademie für Kirchenmusik in Bayreuth und zeitgleich bekleidete er das Amt des Organisten an der Bayreuther Altstadtkirche. Nach zehnjähriger Tätigkeit in Bayreuth wechselte Rohmeyer 1990 nach Lübeck. Hier ist er seitdem am Lübecker Dom als Kantor und Organist tätig und unterrichtet eine Orgelklasse als Professor an der Musikhochschule Lübeck. Mit dem Lübecker Domchor gibt er regelmäßig Konzerte, bei denen das Oratorienrepertoire zur Aufführung gelangt. Als Organist ist Hartmut Rohmeyer regelmäßig an der großen Marcussen-Orgel des Lübecker Doms zu hören. Im Jahr 2000 wurde ihm von der Nordelbischen Kirche der Titel »Kirchenmusikdirektor« verliehen.

Λ Δ